Creatin vs. Kre-Alkalyn im Bodybuilding

Abgelegt in  Sportnahrung

Die Zuführung von Creatin zählt zusammen mit regelmäßiger Proteineinnahme zu den Eckpfeilern einer effektiven Ernährung beim Bodybuilding und anderen Kraftsportarten. Während die unterschiedlichen im Protein enthaltenen Aminosäuren für den Aufbau von Muskelmasse insbesondere in der Regenerationsphase wirksam werden, spielt Creatin eine andere Rolle. Es kommt naturgemäß im Muskelgewebe vor und wird bei der aktiven Muskelbelastung wirksam. Benötigt der Muskel kurzfristig Energie, wie etwa beim Heben oder Drückenschwerer Lasten, wird die körpereigene Phosphatverbindung ATP aufgespaltet und als kurzfristiger Energielieferant eingesetzt.

Um nachhaltigen Energieverlusten vorzubeugen, wird das aufgespaltete ATP wieder zusammengesetzt, wobei Creatin als Hilfselement fungiert. Jedoch sind auch die Creatinspeicher im Muskelgewebe begrenzt und so muss der Körper bei Mangel von Creatin auf Glykose als Energielieferant zugreifen. Die Umwandlung von Glykose dauert entsprechend länger und der Sportler nimmt dies durch einsetzende Müdigkeit wahr.

Die Zuführung von zusätzlichem Creatin hat eine Erweiterung der Creatinspeicher im Muskelgewebe zur Folge. Dies hat für den Bodybuilder oder Kraftsportler die Vorteile, dass seine Leistungsfähigkeit und Ausdauer steigt und der Muskel optisch praller erscheint, da zusätzlich Wasserreserven im Muskelgewebe aufgebaut werden. Der höhere Wassergehalt in den Muskeln soll auch in der Regenerationsphase bei der Proteinsynthese zu einem effektiveren Muskelaufbau führen.

Eine Weiterentwicklung von Creatin stellt Kre Alkalyn dar, das letztlich ein mit Natrium gepuffertes Creatin ist. Durch die Zusetzung von Salz wird der ph-Wert des Creatin erhöht. Dadurch kann das Kre Alkalyn nicht mehr von der Magensäure zersetzt werden und steht im Darm vollständig zur Absorption bereit. Vorzeitiges Ausscheiden von Kre Alkalyn wird dadurch vermieden.

Bodybuilder berichten von einer besseren Verdaulichkeit und Verträglichkeit von Kre Alkalyn. Die Creatinspeicher werden wirkungsvoller erweitert und der Pump von Muskeln ist bis zu 20% größer als bei der reinen Creatinzuführung. Zudem ist nicht der Effekt von mit Wasser aufgeschwemmten Muskeln zu beobachten. Kre Alkalyn hat den weiteren Vorteil, dass es die Durchblutung der Muskeln fördert, was sowohl im Training positive Wirkung hat, da der Muskel besser mit Nährstoffen versorgt wird als auch in der Regenerationsphase.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook

Einen Kommentar dazu schreiben: